IT-Sicherheit im Homeoffice

Homeoffice

Heutzutage arbeiten viele Menschen im Homeoffice und dabei ergeben sich auf Grund der unterschiedlichen häuslichen, technischen und organisatorischen Gegebenheiten Gefahren für die IT-Sicherheit.

Grundregeln der IT-Sicherheit im Homeoffice

Im Folgenden habe ich die wichtigsten Grundregeln zusammengefasst, die auch im Homeoffice die IT-Sicherheit gewährleisten:

  1. Sicherer Zugriff auf das Firmen-Netz
    Für den Zugriff auf die Netze Ihrer Firma nutzen Sie bitte immer den VPN-Zugang. Sprechen Sie dazu am besten Ihre IT-Abteilung an. Bauen Sie den VPN-Zugang nur in einem sicheren und vertrauenswürdigen LAN/WLAN auf.
  2. Eindeutige Kontaktstellen und Kommunikationswege
    Klären Sie mit Ihrem Vorgesetzten eindeutige Kontaktstellen und Kommunikationswege. Verifizieren Sie eventuell neue Kontaktdaten mit dem entsprechenden Kollegen/Vorgesetzten.
  3. Vorsicht vor Phishing
    Auch im Homeoffice besteht die Gefahr von Phishing E-Mails oder auch Anrufen. Seien Sie dabei genauso wachsam wie im Büro. Verifizieren Sie seltsam wirkende Anweisungen mit einem Rückruf beim Vorgesetzten, bevor Sie diese ausführen.
  4. Dokumente mit erhöhtem Schutzbedarf
    Stimmen Sie bitte mit Ihrem Vorgesetzten ab, wie Sie Dokumente mit erhöhtem Schutzbedarf z. B. vertrauliche Vertragsdokumente bearbeiten sollen. Dabei kann Sie auch Ihr IT-Sicherheitsbeauftragter beraten.
  5. Zutritts- und Zugriffsschutz
    Im Homeoffice besteht meist nicht die gleiche infrastrukturelle Sicherheit wie im Büro. So ist der häusliche Arbeitsplatz oft auch für Besucher und Familienmitglieder zugänglich. Daher muss sichergestellt werden, dass Unbefugte zu keiner Zeit auf dienstliche IT und Unterlagen zugreifen können. Das bedeutet, dass der Zugriff auf Ihre dienstliche IT bei Nichtnutzung gesperrt ist und das keine sensitiven Informationen frei zugänglich sind. Räumen Sie dazu nach Arbeitsende Ihren Arbeitsplatz auf und schließen Sie wenn möglich alle Dokumente und die dienstliche IT z. B. in einem Schrank ein. Weiterhin sollte Ihr PC oder Notebook über eine entsprechende Verschlüsselung verfügen, sodass bei Verlust die Daten auf dem Gerät sicher vor Zugriffen Dritter sind. Sprechen Sie dazu am besten Ihre IT-Abteilung an.
  6. Datensicherung
    Speichern Sie Ihre Arbeit nicht lokal auf Ihrem Arbeitsplatz-PC sondern immer auf den Servern Ihrer Firma.
  7. Zeitnahe Meldungen von Sicherheitsvorfällen
    Melden Sie zeitnah Sicherheitsvorfälle (z.B. Verlust Laptop, Mobilfunkgeräte, Einbruch etc.) an Ihren Vorgesetzten und ggf. an Ihren IT-Sicherheitsbeauftragten.
  8. Entsorgung vertrauenswürdiger Dokumente und Datenträger
    Bitte entsorgen Sie vertrauenswürdige Dokumente und Datenträger nicht privat sondern transportieren Sie sie zurück ins Büro und entsorgen Sie diese dort auf bekanntem Wege.
  9. Support im Homeoffice
    Stimmen Sie mit Ihrem Vorgesetzten ab, wie der Support im Homeoffice gewährleistet ist. Es kann sein, dass Ihr PC oder Notebook für den Support aus der Ferne erst noch vorbereitet werden muss z. B: Remote-Berechtigungen oder die Installation von Support-Tools.

Quick-Check der Initiative #wirvsvirus

Mit dem “Quick-Check Test” der der Initiative #wirvsvirus der Bundesregierung können Sie prüfen, wie viele der Maßnahmen Sie bereits umgesetzt haben und was sie tun können, um die IT-Sicherheit im Homeoffice zu verbessern.
(Quelle: https://virus-foerdert-viren.netlify.com/)