Facebook – So schützt ihr eure Daten

Facebook Daten schützen

Facebook ist aktuell durch den Cambridge Analytica-Fall sehr stark in der Presse vertreten. Dabei geht es vorangig um den Missbrauch von Nutzerdaten der Facebook-Anwender. Das zeigt, wie schnell persönliche Daten in fremde Hände gelangen können. Aus diesem Grund ist es wichtiger denn je, mit seinen Daten sensibel umzugehen und sie zu schützen. Dafür bietet Facebook bereits einige Einstellungen, die zum Schutz eurer Daten kritisch überprüft werden sollten. Es ist möglich, selbst zu steuern, welche Informationen in Facebook preisgegeben werden sollen. Auf Süddeutsche.de gibt es dazu den aktuellen Bericht “So füttert man Facebook mit möglichst wenig Daten“, den ich sehr empfehlen kann.

Social_MediaGrundsätzlich solltet ihr aber folgende Regeln für die Nutzung sozialer Netzwerke einhalten

  1. Datensparsamkeit – überlegt euch gut, wie und welche Informationen ihr veröffentlichen möchtet. Denn das Netz vergisst nichts. Es gibt in den gängigen Netzwerken auch die Möglichkeit, Informationen öffentlich oder nur einem bestimmten Personenkreis zugänglich zu machen.
  2. Arbeitgeberdaten sind tabu – vertrauliche Daten des Arbeitgebers haben in sozialen Netzwerken nichts zu suchen und können schwerwiegende Konsequenzen für euch haben, falls über euren Account Informationen an die Öffentlichkeit gelangen.
  3. Kontaktanfragen prüfen – nicht jede Kontaktanfrage ist von einem Freund oder der Familie. Es können sich auch Kriminelle dahinter verstecken.
  4. Unterschiedliche Passwörter – verwendet für eure Netzwerke und euren weitern Zugängen wie E-Mailpostfach oder Banking unterschiedliche Passwörter, damit bei einem Datendiebstahl dem Kriminellen nicht direkt alle Zugänge frei zur Verfügung stehen.
  5. Phishing – Neben E-Mails als Medium ist das soziale Netzwerk eine wunderbare Plattform für Kriminelle, um Phishing zu betreiben. Dabei werden z. B. in Beiträgen Links zu Phishing-Seiten verbreitet. Dementsprechend sollten Posts und Beiträge immer kritisch geprüft werden.
  6. Kinder aufklären – ein wichtiger Punkt in der Kindererziehung sollte auch das Thema sein, wie sie mit sozialen Netzwerken umgehen und sie auf die Gefahren sensibilisieren. Nur so können eure Kinder sowohl auf die Sicherheit achten als auch Spaß haben.
  7. Account löschen – falls das soziale Netzwerk mal uninteressant wird, solltet ihr immer eure Daten löschen bzw. vom Betreiber löschen lassen. Wenn ihr ein Angehöriger eines Verstorbenen seid, könnt ihr auch an den Betreiber heran treten und mit entsprechendem Nachweis, den Account löschen lassen. Bei Facebook könnt ihr so ein Fall auf dieser Seite melden https://www.facebook.com/help/contact/?id=228813257197480.
  8. gehackten Account melden – wenn das eigene Konto mal  gehackt wurde, solltet ihr zeitnah den Betreiber informieren. Für solche Fälle stehen entsprechende Anlaufseiten zur Verfügung wie z. B. bei Facebook https://www.facebook.com/hacked.
  9. Digitales Erbe klären – klärt rechtzeitig, wie mit eurem digitalem Erbe umgegangen werden soll. Dies kann zu Lebzeiten z. B. in einem Testament schriftlich festgehalten werden. Dabei spielen Fragen eine Rolle wie:
    • Was soll gelöscht, was soll erhalten bleiben?
    • Was soll mit meinen Daten geschehen?
    • Wer soll auf den Computer Zugriff bekommen?
    • Wer soll meinen Nachlass verwalten bzw. ist Bevollmächtigter?

 

Ein Gedanke zu „Facebook – So schützt ihr eure Daten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.